Bild: padrinan / pixabay
Bild: padrinan / pixabay

Bildung

Durch meine langjährige berufliche Erfahrung als Lehrerin und Schulleiterin bringe ich viele Erfahrungen mit, die es mir ermöglichen einen fachlich versierten Zugang zu den Themen der Bildungspolitik zu haben.

Ich setze mich für eine Bildungspolitik ein, die allen Menschen die gleichen Chancen ermöglicht.

 

Vier Säulen sind dabei für mich von herausragender Bedeutung:

  • Frühkindliche Bildung
  • Kompetenz- und anforderungsorientiertes Schulsystem
  • Gleichberechtigung beruflicher und akademischer Bildung
  • Mehr Mitsprache- und Gestaltungsspielraum der Schulen (Schulfreiheitsgesetz)
  • Gegliedertes Schulwesen

 

Mehr zum Thema Bildung

Aktuelles zum Thema

Fr

06

Sep

2019

KiTa-Kongress

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Heute war ich wieder in Sachen „Kita-Gesetz“ unterwegs. Es ging nach Koblenz, wo in der dortigen Hochschule der V. KiTa-Kongress stattfand. Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig referierte zum Kita-Zukunftsgesetz für Rheinland-Pfalz, das nach langen Debatten nun endlich auf den Weg gebracht werden konnte. Der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz nutzte seinen Heimvorteil zu einigen süffisanten Ausführungen zu einem „guten“ Kita-Gesetz.

Auf der Rückfahrt von Koblenz saß ich im Zug und ließ die ganzen Debatten noch einmal vor meinem geistigen Auge Revue passieren. Und da kam mir das Lied „Sind so kleine Hände“ in den Sinn. Die Idee zu diesem Lied war seiner Schöpferin Bettina Wegner nach eigenem Bekunden übrigens auch auf einer Zugfahrt gekommen.

Und ich musste mit Bedauern feststellen, dass die Debatten der letzten Monate sich viel zu wenig um die gedreht hatten, um die es eigentlich gehen sollte – die Kinder!

mehr lesen

Di

27

Aug

2019

Freie Schulen

"Bildung braucht Vielfalt“ – unter diesem Motto stand die feierliche Gründung der Arbeitsgemeinschaft Freie Schulen Rheinland-Pfalz/Saarland. Und dass dieser Akt im Plenarsaal des rheinland-pfälzischen Landtags vollzogen wurde, gab dem Ganzen einen Rahmen, mit dem wohl auch die Initiatoren nicht gerechnet hatten.

Schulen in freier (also nicht-staatlicher) Trägerschaft stellen eine wichtige Ergänzung des Bildungsangebots dar. Von den Kritikern dieser als „teure Privatschulen für die Kinder von Reichen“ dargestellten Einrichtungen wird dabei gerne übersehen, dass die Einrichtung solcher Schulen bereits in den Freiheitsrechten des Grundgesetzes verankert ist (Artikel 7). Die Formulierung dieses Artikels geht übrigens auf einen prominenten Liberalen zurück: Theodor Heuss!

Es freute mich als Liberale daher ganz besonders, dass der Verfassungsrechtler Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio in seinem Festvortrag genau diese nunmehr 70-jährige Tradition der Privatschulfreiheit thematisierte.

Ja – Bildung braucht Vielfalt! Und Freie Schulen sind unverzichtbarer Bestandteil dieser Vielfalt! Und da unterscheide ich mich eben von jenen Bildungspolitikern, die die „Einheitsschule für alle“ zum Ideal erheben.

mehr lesen

Di

27

Aug

2019

Beruf Schulleiter/in

Birgit Vogt, MdL Lerch, Ingrid Baumgartner-Schmitt u. Christine Gauer
Birgit Vogt, MdL Lerch, Ingrid Baumgartner-Schmitt u. Christine Gauer

Wenn es heutzutage darum geht, Schulleiter-Stellen zu besetzen, ist die Bewerberzahl meist überschaubar. Meine heutigen Gesprächspartnerinnen vom Schulleitungsverband Rheinland-Pfalz können dafür eine Vielzahl von Gründen nennen. Und die decken sich mit meinen Erfahrungen als ehemalige Schulleiterin.

„Schulleiter/in“ ist de facto ein eigenständiger Beruf, in dem Qualifikationen gefordert sind, die über die des Lehrberufs hinausgehen. Die Schulleitung ist vor Ort die oberste Führungsebene einer Schule. Für Schülerinnen und Schüler, für die Erziehungsberechtigten, für das Kollegium und für das übrige Schulpersonal ist sie der Ansprechpartner. Und gegenüber Schulträger und ADD muss sie ein ums andere Mal diplomatisches Geschick beweisen.

Doch wo und wie kann man vor Antritt eines solch verantwortungsvollen Postens diese notwendigen Qualifikationen erwerben? Und wie sorgt der Dienstherr für die angemessene Fort- und Weiterbildung derjenigen, die sich der Herausforderung des Berufs „Schulleiter/in“ stellen?

Fragen, auf die Politiker/innen Antworten finden müssen – über Parteigrenzen hinweg. Damit in Zukunft mehr Schulleiter/innen das Gefühl haben können, dass ihrer Tätigkeit die nötige Wertschätzung entgegengebracht wird. Denn eine frustrierte Schulleitung geht irgendwann in die „innere Emigration“ – statt „ihre“ Schule mit Motivation und Engagement nach vorne zu bringen.

mehr lesen

Mo

26

Aug

2019

Schulanfang

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Wenn ich – zugegebenermaßen verspätet – mit diesem Bild den Erstklässlern einen guten Start ins schulische Leben wünsche, wird manch einer gleich zwei kritische Anmerkungen parat haben:

 

1. „Bärchen sind uncool!“ und

2. „ Hat MdL Lerch nicht im Landtagswahlkampf das Ende der Kreidezeit propagiert?“

 

Was den ersten Einwand angeht, so sehe ich vor meinen Augen noch immer die „hippen IT-affinen Youngster“, die beim schriftlichen Abi zur moralischen Unterstützung ihr Stofftier mitgebracht hatten...

Und was die „Kreidezeit“ angeht, so bieten die meisten Suchmaschinen bei Eingabe des Suchbegriffs „Schulanfang“ als Symbole immer noch Schultüte und Schiefertafel an statt Tablet. Die Digitalisierung tut sich mit dem Wecken von Emotionen offenbar noch etwas schwer.

mehr lesen

Mo

26

Aug

2019

Bibliothek im Digitalzeitalter

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Jedes Treffen mit Frau Dr. Annette Gerlach vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (LBZ) lässt vor meinem geistigen Auge unwillkürlich Bilder aus meiner Studienzeit erstehen. Ich sehe mich dann in der Schlagwortkartei nach Büchern zu einem zu bearbeitenden Thema suchen. Mit Glück war das betreffende Buch in der Bibliothek des Fachbereichs oder der Universitätsbibliothek vorhanden und konnte ausgeliehen werden. Ansonsten blieben nur Vorbestellung oder Fernleihe als Alternative. So war das eben im vor-digitalen Zeitalter .

Bei meinem heutigen Besuch in der Pfalzbibliothek in Speyer zeigte mir Frau Dr. Gerlach, wie die digitale Welt Einzug in die Bibliothekswelt hält. Das Zauberwort heißt „dilibri“ – und es steht für ein Digitalisierungsportal, über das man sich landeskundliche Literatur zur Pfalz bequem auf den häuslichen PC downloaden kann. Und „dilibri“ ist nur eines der vielen Portale, die die früher oft mühselige und langwierige Recherchearbeit rückblickend wie einen bösen Traum erscheinen lassen.

Einen Haken hat diese digitale Revolution allerdings: die Digitalisierung der Dokumente erfordert den Einsatz von Personal- und Sachmitteln, von denen (nicht nur das LBZ) gerne mehr zur Verfügung hätte.

mehr lesen

Sa

24

Aug

2019

Lehrerstellen

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Die Frage nach angemessenen Schulen für unsere Kinder ist ein Dauerthema – nicht nur im Landtag. Und da wird viel in einen Topf geworfen: Zustand der Gebäude, technische Ausstattung, Zahl der Lehrkräfte …

Bei solchen oftmals emotionsgeladenen Debatten geht auch schon mal der Blick für die Zuständigkeiten verloren. Bund, Länder, Kommunen – kurz: die da oben sollens richten...

....zum Beispiel bei der Schaffung von Lehrerstellen.

Und dabei denkt man sicher nicht an einen Vertreter jener Spezies, die Wilhelm Busch mit seinem Lehrer Lämpel so treffend karikierte.

Doch die vorausschauende Planung des tatsächlichen Bedarfs an Lehrerstellen muss mit einigen „Tücken des Objekts“ kämpfen. Neben dem Wettbewerb der ein-zelnen Bundesländer, der sich in Unterschieden bei Besoldung und Beförderung bis hin zu Abwerbungen (obwohl das angeblich keiner tut!) zeigt, spielt – was auf der Hand liegt – auch die zu erwartende Schülerzahl eine Rolle. Da gab es in Deutschland in den Nachkriegsjahren den bis in die Mitte der 60er Jahre andauernden „Babyboom“, der dann vom „Pillenknick“ abgelöst wurde. Und auch heute stehen solche Prognosen auf wackligen Füßen – und sollen doch die Grundlage für politische Entscheidungen liefern.

mehr lesen

Do

22

Aug

2019

Rede zum AfD-Antrag "Deutschunterricht vor Regelunterricht"

Im Landtag sprach ich heue über einen Antrag der Fraktion der AfD zum Thema „Deutschunterricht vor Regelunterricht“. Kinder, die Deutsch lernen wollen, brauchen ein deutsches Umfeld. Nicht ausgliedern, sondern einbeziehen ist die richtige Antwort.

mehr lesen

Mi

21

Aug

2019

Rede zur aktuellen Debatte: Gute Rahmenbedingungen für erfolgreiche Bildung - gelungener Start

In der heutigen Plenarsitzung hielt ich eine Rede zu den Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Bildung in Rheinland-Pfalz. 

Die Bildungspolitik des Landes ist erfolgreich, so konnte sich Rheinland-Pfalz laut Bildungsmonitor im Vergleich zu den anderen Bundesländern von Platz zehn auf Platz sechs verbessern. Besonders erfreuliche Punkte sind dabei, dass die soziale Herkunft nur einen geringen Einfluss auf den Bildungserfolg hat und die Erfolge im Bereich der beruflichen Bildung.

Mit dem Ausbau der Lehrerversorgung und dem Anlaufen des DigitalPakt Schule beurteilt die FDP-Fraktion den Start in das neue Schuljahr positiv.

mehr lesen

Mi

21

Aug

2019

Geschafft

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Das Kita-Zukunftsgesetz war sicher eines der wichtigsten Vorhaben dieser Landesregierung. Mit ihm sollten die Weichen gestellt werden für eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Gleichzeitig sollte eine qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung ermöglicht werden – und das ohne Kosten für die Eltern. Ein ambitioniertes Vorhaben, bei dem es sich die Regierungs-Fraktionen nicht leicht gemacht haben. Auch ich wurde da schon mal gescholten, wenn ich Nachbesserungen beim ersten vorgelegten Entwurf einforderte. Aber heute wurde ein Gesetz verabschiedet, hinter dem ich stehe. Mein Einsatz hat sich gelohnt – auch wenn ich manchem dabei auf seine Nerven gegangen sein mag.

Die Spielzeug-Lok, die durchaus in einer Kita stehen könnte, ist in doppelter Hinsicht symbolisch. Ihre Bauteile tragen die Farben der Parteien der „Ampel-Koalition“, die dieses Gesetz auf den Weg brachten. Es fehlen die Farben der Oppositions-Parteien im Landtag. Sie wurden nicht müde, fast schon gebetsmühlenartig hervorzuheben, was ihnen alles an dem eingebrachten Gesetzesentwurf nicht passt. Diese Kritik und die fast schon ebenso gebetsmühlenartig vorgebrachte Forderung nach mehr Geld – ohne zu sagen, wo es denn herkommen solle – schienen ihnen den Blick auf das Positive des Vorhabens zu verstellen. Konstruktive Opposition sieht anders aus.

mehr lesen

Mi

21

Aug

2019

Rede zum KiTa-Zukunftsgesetz

Heute sprach ich im Plenum über das KiTa-Zukunftsgesetz.

Mit der lange überfälligen Reform wird das KiTa-Gesetz an die neuen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst. Mit dem Rechtsanspruch auf sieben Stunden durchgehende Betreuung gewinnen Familien und Alleinerziehende Flexibilität und durch die Beitragsfreiheit für alle Kinder ab dem zweiten Lebensjahr werden sie auch finanziell entlastet. Die begleitende Evaluation stellt sicher, dass die durch die Reform eingeführten Neuerungen auch wirklich zu mehr Qualität in den Kindertagesstätten führen. Daher stimmt die FDP-Fraktion für das KiTa-Zukunftsgesetz.

mehr lesen