Bild: padrinan / pixabay
Bild: padrinan / pixabay

Bildung

Durch meine langjährige berufliche Erfahrung als Lehrerin und Schulleiterin bringe ich viele Erfahrungen mit, die es mir ermöglichen einen fachlich versierten Zugang zu den Themen der Bildungspolitik zu haben.

Ich setze mich für eine Bildungspolitik ein, die allen Menschen die gleichen Chancen ermöglicht.

 

Vier Säulen sind dabei für mich von herausragender Bedeutung:

  • Frühkindliche Bildung
  • Kompetenz- und anforderungsorientiertes Schulsystem
  • Gleichberechtigung beruflicher und akademischer Bildung
  • Mehr Mitsprache- und Gestaltungsspielraum der Schulen (Schulfreiheitsgesetz)
  • Gegliedertes Schulwesen

 

Mehr zum Thema Bildung

Aktuelles zum Thema

Do

07

Dez

2017

Berufliche Bildung

Helga Lerch, MdL beim Bildungsausschuss der LVU RLP
Helga Lerch, MdL beim Bildungsausschuss der LVU RLP

„Der Meister muss genau so viel wert sein wie der Master.“ So oder ähnlich lauteten plakative Formulierungen, mit denen wir als FDP im Landtagswahlkampf unsere Wertschätzung für die berufliche Bildung zum Ausdruck brachten. Natürlich werden wir nun daran gemessen, wie wir dies in die politische Tat umsetzen. Die Landesvereinigung Rheinland-Pfälzischer Unternehmerverbände (LVU) hatte mich zu einem Meinungsaustausch darüber in ihren Bildungsausschuss eingeladen.    

Dass die Freien Demokraten dem „Akademisierungswahn“ gegensteuern wollen, wurde allseits begrüßt. Gleichzeitig wurden aber auch Wünsche an mich herangetragen – so zum Beispiel der nach einem eigenständigen Fach „Wirtschaft“. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man in der Mittelstufe den Sozialkundeunterricht um 1 Stunde aufstockt und hier wirtschaftspolitische Themen praxisorientiert behandelt.

mehr lesen

Do

30

Nov

2017

PRESSEMELDUNG - Bildungsausschuss befasst sich mit der Zukunft kl. Grundschulen

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Helga Lerch: Landesregierung handelt mit Augenmaß

 

Mainz. Der Bildungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags hat sich heute, am 30. November 2017, mit der Zukunft kleiner Grundschulen befasst. In der Sitzung des Ausschusses hat Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig angekündigt, dass landesweit neun kleine Grundschulen geschlossen werden sollen. Dazu sagt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Helga Lerch:

mehr lesen

Mi

22

Nov

2017

Rede zum Landesgesetz zur Änderung des Schulgesetzes

In der Plenardebatte am 22. November 2017 sprach ich zu einer möglichen Änderung des Schulgesetzes und stellte im Angesicht der Diskussionen über kleine Grundschulen klar: "Bei all unseren Überlegungen stehen die Kinder immer im Mittelpunkt".

mehr lesen

Fr

10

Nov

2017

Spanisch in RLP

Heute fand ich in meiner Post die Ausgabe 157 von „HISPANORAMA“, der Zeitschrift des Deutschen Spanischlehrerverbandes. Einen Artikel möchte ich Ihnen hier wiedergeben:    

Aus Rheinland-Pfalz erreicht uns die erfreuliche Nachricht, dass Spanisch in diesem Bundesland jetzt offiziell zweite Fremdsprache für RealschülerInnen sein darf, die zur gymnasialen Oberstufe wechseln wollen, aber bisher keine zweite Fremdsprache gelernt haben (sog. „Nullkurs“). Bisher ist das allerdings erst 10 Schulen in einer Art Probephase für das kommende Schuljahr 2017/2018 erlaubt worden. Viele Schulen haben schon angemeldet, dass sie gern ebenfalls den „Spanisch-Nullkurs“ in ihr Angebot aufnehmen würden. Diesen Erfolg haben die Realschulen vor allem Frau Helga Lerch (MdL) zu verdanken …“.

mehr lesen

Fr

03

Nov

2017

"Fake News" in der Politik

Bild: unsplash, Kayla Velasquez
Bild: unsplash, Kayla Velasquez

Heute war ich Gast bei der Delegiertenversammlung des VBE (Verband Bildung und Erziehung) Rheinland-Pfalz. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Wahl des Vorstands. Neuer und alter Vorsitzender ist Gerhard Bold, den ich als offenen und engagierten Gesprächspartner schätzen gelernt habe.

Highlight der Veranstaltung war – zumindest für mich – der Gastvortrag des Politik-wissenschaftlers Ulrich Sarcinelli zum Thema „Politische Kommunikation im Zeitalter des Postfaktischen“.

Nicht erst seit der Begriff „Fake News“ die Runde macht, werden politische Diskussionen mitunter nach dem Motto geführt „Was interessieren mich Fakten, wenn ich eine Meinung habe“. Die Lehrkräfte bemühen sich, im Unterricht Schülerinnen und Schüler für die sorgfältige Prüfung des Wahrheitsgehalts von Informationen zu sensibilisieren, die ihnen die Medienwelt präsentiert. Doch wer sensibilisiert die Erwachsenen – die Wählerinnen und Wähler.

mehr lesen

Mi

25

Okt

2017

Baustelle Bildung

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Rheinland-Pfalz ist ein Land der Baustellen – auch und gerade in der Bildung. Diesen Eindruck muss man bekommen, wenn man erlebt, was CDU und AfD im Mainzer Landtag so alles thematisieren.  

 

Jüngstes Beispiel: der „Bildungstrend 2016“, den das IQB (= Institut zur Qualitäts-entwicklung im Bildungswesen) am 13.10.2017 vorgelegt hatte. Danach sollten die Viertklässler in Rheinland-Pfalz im Fach Deutsch überdurchschnittlich hohe Defizite in der Kompetenzkategorie „Zuhören“ aufweisen. In einer Plenardebatte nahm ich dazu Stellung.  

Ich habe mir die Mühe gemacht, die vorgelegte Studie komplett durchzuarbeiten (einschließlich der Audio-Datei, nach deren Hören die Testteilnehmer Fragen beantworten mussten). Danach blieben auch bei mir Fragen übrig – weniger nach der angeblich mangelnden „Zuhör-Kompetenz“ der Schülerinnen und Schüler als nach der Sinnhaftigkeit speziell dieses Tests.

mehr lesen

Mi

25

Okt

2017

Rede zum Ergebnis des IQB-Bildungstrends

In der 42. Landtagssitzung am 25. Oktober sprach ich in der Aktuellen Debatte über die Bildungspolitik der Landesregierung und die Kritik am Abschneiden der rheinland-pfälzischen Grundschülerinnen und -schülern beim IQB-Bildungstrend. Dazu erklärte ich, dass eine Bewertung der Studie kaum seriös möglich ist, solange die Methodik der Studie nicht bekannt ist.

Forderung nach mehr Frontalunterricht erteilte ich eine Absage: "Wer in alleinigem Frontalunterricht die Lösung für Probleme bei Bildung sieht, hat von Pädagogik nichts verstanden."

mehr lesen

Fr

20

Okt

2017

MINT an der TH Bingen

Zwei Zahlen präsentierte Prof. Dr. Klaus Becker, Präsident der TH Bingen, heute mit berechtigtem Stolz; 2705 und 2020.

2705 – das ist die Zahl der Studierenden im gerade begonnenen Semester, Und 2020 steht für das Jahr, in dem Becker die heute erschienen Gäste erneut begrüßen will – und zwar zur Fertigstellung des endlich genehmigten 3. Bauabschnitts, für den sich auch die FDP stark gemacht hatte.

Eigentlich stand der heutige Tag aber vor allem unter dem Motto „120 Jahre Ingenieurausbildung“ an der Technischen Hochschule Bingen.

1897 war sie als „Rheinisches Technikum“ eröffnet worden. Der erst 33-jährige Herbert Hoeple leitete diese „Höhere Lehranstalt für Maschinenbau und Elektrotechnik“. Schon damals konzentrierte man sich auf das, was heute unter dem Begriff „MINT-Fächer“ zusammengefasst wird. Diese Kernkompetenz zeichnet auch die heutige TH aus. Das Studium orientiert sich an Aufgabenstellungen, die für die Praxis relevant sind. Die Studierenden wissen diesen Ansatz zu schätzen. Ebenso wie die Unternehmen der Region, die aus den Absolventen der TH Bingen ihren Nachwuchs rekrutieren können.

mehr lesen

So

08

Okt

2017

Hilfen für Grundschulen

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Der erste Schultag bedeutet für Jungen und Mädchen den Eintritt in eine neue Lebenswelt. Die Gefühle schwanken zwischen Begeisterung und Bammel. Lehrerinnen und Lehrer in der Grundschule müssen den Kindern helfen, den richtigen Weg in dieser neuen Lebenswelt zu finden. Probleme im Elternhaus und in der Klassengemeinschaft erschweren das Finden des richtigen Weges.     

Hier ist professionelle Hilfe gefordert – eine Hilfe, die Lehrerinnen und Lehrer nicht leisten können.    

mehr lesen

Fr

06

Okt

2017

Medizin-Studium

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Darüber, was einen guten Arzt oder eine gute Ärztin ausmacht, gehen die Meinungen sicher auseinander. Wie aber wird man überhaupt ein guter Arzt oder eine gute Ärztin? Am Anfang steht zuerst einmal das Medizinstudium. In Rheinland-Pfalz kann man Medizin an der Universität Mainz studieren – vorausgesetzt man ergattert einen der begehrten Studienplätze. Medizin ist ein „numerus-clausus-Fach“, für das man ein Super-Abi braucht. 

Aber ist der Notenschnitt des Abiturs wirklich ein Indiz dafür, ob jemand ein guter Arzt oder eine gute Ärztin wird?    

mehr lesen