Bild: padrinan / pixabay
Bild: padrinan / pixabay

Bildung

Durch meine langjährige berufliche Erfahrung als Lehrerin und Schulleiterin bringe ich viele Erfahrungen mit, die es mir ermöglichen einen fachlich versierten Zugang zu den Themen der Bildungspolitik zu haben.

Ich setze mich für eine Bildungspolitik ein, die allen Menschen die gleichen Chancen ermöglicht.

 

Vier Säulen sind dabei für mich von herausragender Bedeutung:

  • Frühkindliche Bildung
  • Kompetenz- und anforderungsorientiertes Schulsystem
  • Gleichberechtigung beruflicher und akademischer Bildung
  • Mehr Mitsprache- und Gestaltungsspielraum der Schulen (Schulfreiheitsgesetz)
  • Gegliedertes Schulwesen

 

Mehr zum Thema Bildung

Aktuelles zum Thema

Di

29

Okt

2019

Mehr Demokratie wagen...

auch in der Schule. Mit diesem politischen Motto, das die Schülerinnen und Schüler unserer Tage bestenfalls noch aus Berichten über die Zeit des Entstehens der ersten sozialliberalen Koalition der Bundesrepublik Deutschland kennen, könnte man ein Anliegen im Entwurf der Landesregierung zur Änderung des rheinland-pfälzischen Schulgesetzes skizzieren – eines Gesetzes, das im Kern auf das Jahr 2004 zurückgeht.

Unter dem Begriff „Demokratisierung“ ist hier in erster Linie die gesetzliche Verankerung der Mitwirkungsrechte von Schülerinnen und Schülern zu verstehen, was auch meine heutigen Gesprächspartner Jean Matthias Dilg (im Bild links) und Lucas Fomsgaard (im Bild rechts) von der Landesschüler*innenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV) begrüßen.

Zur konkreten Umsetzung der Mitwirkungsmöglichkeiten der Schülerschaft am Schulgeschehen hatten die beiden LSV-Vertreter auch gleich eine Fülle von Vorschlägen parat.

Gespräche wie das heutige, bei denen ich auf kompetente und gut vorbereitete Partner treffe – ohne dass ich in allen Punkten ihrer Meinung sein muss -, sind ein Beleg dafür, dass junge Menschen durchaus die Reife für gelebte parlamentarische Demokratie besitzen.

mehr lesen

Mi

23

Okt

2019

Plenarrede zu Regulierungsmethoden des Unterrichtsausfalls

In der heutigen Plenarsitzung sprach ich auch zum Thema Unterrichtsausfall. Diesen wird es aus verschiedenen Gründen immer geben, sei es durch eine Erkrankung der Lehrkraft oder eine Fortbildungsmaßnahme. Um den Ausfall aufzufangen haben die Schulen im Land verschiedene Möglichkeiten, wie den Einsatz von PES-Kräften oder den Vertretungspool. In jedem Fall muss die Aufsichtspflicht wahrgenommen werden und dies kann nicht durch eine geteilte Aufsicht geschehen.

Eine wirksame Maßnahme um diesem Problem habhaft zu werden, ist die Erhöhung der Unterrichtsversorgung auf 105 Prozent. So kann nicht nur dem strukturellen Ausfall entgegengewirkt werden, sondern auch die kurzfristigen Ausfälle können damit verringert werden.

mehr lesen

Mi

23

Okt

2019

Plenarrede zum IQB-Bildungstrend

In der heutigen Plenarsitzung sprach ich zum IQB-Bildungstrend. Bei diesem können unsere Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich besser abschneiden, wenn wir ihnen individuell entgegenkommen und so ihre Begabungen gezielt fördern.

mehr lesen

Mo

21

Okt

2019

Hebammen

Bild: pixabay
Bild: pixabay

So romantisch die Vorstellung auch sein mag – es ist nicht Adebar, der die Babys quasi per Luftfracht überbringt. Noch müssen Schwangere ohne seine Hilfe auskommen. Dafür stehen ihnen Hebammen vor, während und nach der Geburt eines neuen Erdenbürgers mit Rat und Tat zur Seite. Das war schon immer so und ist nicht erst eine Errungenschaft der Neuzeit. Der Beruf der Hebamme ist einer der ältesten Frauenberufe – und bereits in Wandmalereien im Ägypten der Pharaonen-Zeit dokumentiert.

 

Und auch in unserer modernen deutschen Gesellschaft, für die die Statistik nur noch 1,5 Geburten pro Frau ausweist, wissen werdende Mütter die Hilfe von Hebammen zu schätzen. Sicher ist das Risiko von Säuglingssterblichkeit oder Tod der Mutter im Kindbett heute geringer als zu den Zeiten, die uns in Mittelalter-Romanen und –Filmen drastisch vor Augen geführt werden. Doch auch heute werden hohe Ansprüche an die fachliche Qualifikation einer Hebamme gestellt.

Dem wird durch das vom Deutschen Bundestag beschlossene Gesetz zur Reform der Hebammen-Ausbildung Rechnung getragen. Kernpunkt ist die akademische Ausbildung von Hebammen an einer Hochschule. Das Gesetz bedarf nun noch der Zustimmung durch den Bundesrat.

Genau das war für mich der Anlass zu einem Meinungsaustausch mit Ingrid Mollnar vom Hebammen-Landesverband Rheinland-Pfalz, in dessen Verlauf ich sehr viel über die Praxis-Erfahrungen dieses Berufsstandes erfahren konnte.

Und wer es noch nicht wusste, es gibt auch männliche Hebammen. Nur nennt man die Entbindungspfleger.

mehr lesen

Do

17

Okt

2019

Vorbild Deutschland

OAED-Leiter Protopsaltis bei seinen Ausführungen
OAED-Leiter Protopsaltis bei seinen Ausführungen

Er hat im Augenblick im Land einen Job, um den ihn wohl kaum jemand beneiden wird – Spyridon Protopsaltis, der Leiter der griechischen Arbeitsagentur OAED.

Er schilderte uns – der Delegation des Landtagsausschusses für Gleichstellung und Frauenförderung – die Herkules-Aufgabe, vor der er steht. Was fand er vor, als er vor 6 Wochen sein neues Amt antrat?

Die Statistiken vermeldeten für das erste Quartal 2019 eine Arbeitslosenquote von 15,4 % bei den Männern und 24,0 % bei den Frauen. Dem gegenüber standen Unternehmen, die händeringend nach qualifizierten Arbeitskräften suchen. Und genau an dieser Qualifikation mangelt es in dem Heer der Arbeitslosen. Auch bei den Jugendlichen. Berufliche Bildung wurde in Griechenland offenbar lange sträflich vernachlässigt.

Hier will man nun den Hebel ansetzen – mit Berufsschulen nach deutschem Vorbild. 49 gibt es bereits, weitere sollen folgen. Gerade vor einer Woche startete zum Beispiel eine Kooperation für das Konditoren-Handwerk mit der Handwerkskammer in Köln.

mehr lesen

Fr

04

Okt

2019

Meisterpflicht

Das waren noch Zeiten, als diese Marke genügte, um einen Brief portogerecht zu frankieren … und zur Eröffnung eines Handwerksbetriebs die Meisterpflicht gefordert war.

Zumindest auf Letzteres sprach mich heute meine Friseurin an. Sie klagte darüber, dass heutzutage „Hinz und Kunz einen Friseurladen aufmachen können“. Und die Qualität sei dann dementsprechend. Wie denn die FDP das sehe, wollte sie von mir wissen.

2004 hatte die Bundesregierung unter Kanzler Schröder aus arbeitsmarktpolitischen Gründen für eine Vielzahl von Gewerken in der Handwerksordnung die Meisterpflicht abgeschafft. Unter dem Aspekt der Qualitätssicherung in meinen Augen keine gute Entscheidung. Dass die jetzige Bundesregierung mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht in einigen Gewerken gegensteuern will, finde ich gut. Noch (!) zählt das Friseurhandwerk nicht dazu.

Auf Landesebene hat die FDP aber bereits das umgesetzt, was sie vor der Wahl versprochen hatte – nämlich die finanzielle Unterstützung derjenigen, die sich als Meister selbstständig machen wollen. Und Qualität „von Meisterhand“ ist gerade im Friseurhandwerk etwas, was ich all denen empfehle, die mich danach fragen, zu welcher Friseurin ich denn gehe. Eine gute Frisur ist zwar noch kein Indiz für gute politische Arbeit einer Mandatsträgerin – aber sie schadet auch nicht …

mehr lesen

Do

03

Okt

2019

Lehrer-Star von morgen?

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Eigentlich bin ich ja nicht der Typ, der gebannt vor dem Fernseher sitzt, um ein Sportereignis zu verfolgen. Und mein heutiges Interesse an der Leichtathletik-WM in Doha war auch eher der Tatsache geschuldet, dass im Zehnkampf Niklas Kaul antrat. Seinen Vater Michael kenne ich als Referatsleiter in der Gymnasialabteilung des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums. Und spätestens mit dem ersten Speerwurf seines Sohnes war bei mir aus reiner Neugier echtes Mitfiebern geworden.

Dass dieser jüngste „König der Athleten“ aus Rheinhessen – also meiner Region – kommt, ist natürlich ein schöner Aspekt. Dass dieser junge Mensch zudem aber bereits eine ungewöhnlich gereifte Persönlichkeit ist, erscheint mir als ehemalige Lehrerin und Schulleiterin noch viel interessanter. Denn Niklas Kaul will Lehrer werden und studiert Sport und Physik. Und dass er als Schüler bereits für seine Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“ der Hertie-Stiftung ausgezeichnet wurde, lässt mich auf einen künftigen Pädagogen hoffen, der seinen Schülerinnen und Schülern eine ganze Menge mitgeben kann

mehr lesen

Fr

27

Sep

2019

Junge Talente fördern...

... kann man in der Schule zum Beispiel dadurch, dass ihnen die Möglichkeit eingeräumt wird, das Fach, für das sie sich als besonders talentiert erwiesen haben, als Hauptfach zu wählen. Am Landeskunstgymnasium Alzey ist dies der Fall.

Dort können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9, die einen besonderen Schwerpunkt auf das Fach „Kunst“ legen wollen, sich um einen Platz bewerben. Dazu müssen sie eine Arbeitsmappe vorlegen, mit der sie ihre künstlerische Begabung unter Beweis stellen. Dazu gibt es noch eine Aufnahmeprüfung.

Wenn diese Hürden genommen sind, haben sie damit einen der begehrten Plätze ergattert. Und dass ein solcher Platz so begehrt ist, liegt unter anderem daran, dass dieses Gymnasium in seiner Form einzig ist – in ganz Deutschland!

Grund genug für mich als Bildungspolitikerin aus der Region, mir diese Einrichtung einmal näher anzuschauen.

Und was mir Schulleiterin Dagmar Ried zeigte, hat mich zutiefst beeindruckt. Die talentierten jungen Künstlerinnen und Künstler werden nicht nur ermuntert, ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen. Ihnen wird zugleich eine Menge an handwerklichen Fähigkeiten vermittelt, wie sie ihre Vorstellungen in die Praxis umsetzen können. Dabei wird auch fächerübergreifend – Kunst ist schließlich nicht das alleinige Fach – unterrichtet. Im Chemie-Unterricht lernen die jungen Talente zum Beispiel viel über Farbpigmente und deren mögliche Veränderungen durch den Maluntergrund oder Lichteinwirkung.

Wie groß die Bandbreite der künstlerischen Tätigkeit der Schülerinnen und Schüler ist, zeigt eindrucksvoll ein von einer Gruppe im Herbst 2016 erstellter Trailer, der auf YouTube zu sehen ist.

mehr lesen

Mo

23

Sep

2019

Wir sind dann mal weg...

Bild: pixabay
Bild: pixabay

... zur „Fridays for Future“-Demo! So ähnlich wie auf dem Bild könnte es dann in dem einen oder anderen Klassensaal aussehen.

Wie aber sollen die Schulen mit dieser Situation umgehen? Auf der Suche nach einer Antwort verweist die Kultusministerkonferenz auf ihre Beschlusslage – doch die stammt von 1973, als noch kaum jemand vom Klimawandel sprach. In meiner Zeit als Regionale Fachberaterin (1997 – 2008) wäre ich sicher von den Schulen in meinem Betreuungsbereich auf die Problematik des Umgangs mit demonstrationswilligen Schülerinnen und Schülern angesprochen worden. Was würde ich ihnen heute sagen?

Wahrscheinlich hätte ich ihnen das Beispiel des Leiters des Oppenheimer Gymnasiums zur Nachahmung empfohlen. Ihn besuchte ich heute, da er mir den Erweiterungsbau seiner Schule einmal persönlich zeigen wollte. Auf „Fridays for Future“ angesprochen legte er mir seine Vorgehensweise dar. Und nach der gilt primär die Schulpflicht – auch wenn das Anliegen der Demonstrationswilligen im Kern noch so verständlich sein mag. Dies habe er im Vorfeld Schüler- und Elternschaft wie auch dem Kollegium dargelegt und damit für Klarheit gesorgt.

Als Politikerin und ehemalige Sozialkundelehrerin möchte ich an dieser Stelle zudem die engagierten Jugendlichen zu einem kritischen Hinterfragen der Motive der Initiatoren von „Fridays for Future“ (FFF). Da genügt schon ein Blick auf den FFF-Auftritt bei Facebook vom 24. März. Dort heißt es wörtlich „Wir müssen die Schule bestreiken, um Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken …“. Die Schule als die Institution, gegen die sich die Streiks richten? Und im gleichen Beitrag findet sich ein Bild von einer FFF-Demo. Darauf groß ein handgemachtes Plakat „SYSTEM CHANGE NOT CLIMATE CHANGE“. Also die unverhohlene Forderung nach einem Systemwechsel!

Dazu passt das, was ich am letzten Freitag als Augen- und Ohrenzeuge der FFF-Demo in Mainz erlebte – nämlich Sprechchöre „Revolution“ und eine aggressive Grundstimmung.

Daher mein Appell an die Jugendlichen, denen es wirklich um mehr Klimaschutz geht: Lasst euch nicht von Agitatoren missbrauchen, die in Wahrheit ganz andere Ziele verfolgen!

mehr lesen

Do

19

Sep

2019

Plenarrede zum AfD-Antrag "Bildungswende"

Im heutigen Plenum sprach ich zum Antrag "Bikdungswende 2021: Umfassende Kurskorrektur in der rheinland-pfälzischen Bildungspolitik" der AfD-Fraktion. Diese fordert verbindliche Schullaufbahnempfehlungen durch die Lehrkräfte. Aus meiner eigenen Erfahrung als Lehrerin und Schulleiterin weiß ich, dass niemand sein Kind besser einschätzen kann, als die Eltern. Der Elternwille bleibt daher für mich das entscheidende Kriterium bei der Schulwahl.

mehr lesen