Bild: congerdesign / pixabay
Bild: congerdesign / pixabay

Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

Ich setze mich für Forschung und Innovation ein. Rheinland-Pfalz soll auf diesem Gebiet eine Vorreiterfunktion haben, damit gute, zukunftsorientierte Arbeitsplätze zum Wohle der Menschen bei uns im Land entstehen. 

 

Für mich sollte Kultur aber auch erlebbar sein, deshalb liegt mein Schwerpunkt auf einer Stärkung der kommunalen Gestaltungspolitik.

Kultur ist eine der Triebfedern für Kreativität und Lebensfreude. Kultur erleichtert Integration und ist als weicher Standortfaktor mitentscheidend für die Attraktivität eines Ortes und einer Region. Und schließlich ist Kultur als Wirtschaftsfaktor von Bedeutung. 

Aktuelles zum Thema

Sa

19

Sep

2020

Kultur ist systemrelevant

Bild: pixabay
Bild: pixabay

In den Fachausschüssen der Parteien bringen sich in der Regel die Mitglieder ein, denen ein bestimmtes Thema am Herzen liegt und zu dem sie inhaltlich etwas beitragen können und wollen. Das gilt auch für den Fachausschuss „Kultur“ der FDP Rheinland-Pfalz, der sich heute traf, um Vorschläge für das Programm zu erarbeiten, mit dem die FDP zur Landtagswahl 2021 antreten wird.

 

Natürlich ist uns allen bewusst, dass „Kultur“ nicht das zentrale Thema eines solchen Wahlprogramms sein wird. Und dass die Mittel zur Kulturförderung im Landeshaushalt eher ein kleinerer Posten sind, wurde mir bei den Etatberatungen im Landtag wieder einmal vor Augen geführt.

mehr lesen

Mi

16

Sep

2020

Plenarrede zum Hochschulgesetz

mehr lesen

So

13

Sep

2020

Auf den Spuren der Kaiser

Im frühen Mittelalter kannten die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches noch keine Hauptstadt. Sie mussten aber in ihrem Herrschaftsgebiet vor Ort sein, um ihren Machtanspruch zu dokumentieren. Es bildete sich ein „Reise-Königtum“ aus, bei dem die Herrscher mit ihrem Hofstaat „auf Achse“ waren. An günstig gelegenen Plätzen ließen sie palastartige Residenzen errichten, in denen sie sich längere Zeit aufhielten („Pfalzen“). Eine solche befand sich in Ingelheim („Kaiserpfalz“). In den letzten Jahren hat die Stadt Ingelheim die Reste dieser Anlage für Besucher zugänglich gemacht.

mehr lesen

Di

08

Sep

2020

Kloß im Hals

Im offiziellen Programm der feierlichen Eröffnung der Ausstellung Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht war sein Beitrag schlicht als „Dank“ angekündigt. Und die Liste all jener, die – trotz Corona – das schier Unmögliche dennoch möglich gemacht und damit ein Dankeschön verdient hatten, hätte den ihm zur Verfügung stehenden zeitlichen Rahmen eigentlich gesprengt.

 

Doch irgendwie war ihm wohl jetzt erst bewusst geworden, dass ihm an dieser Stelle ein ganz, ganz dickes Dankeschön gebührt. Die Rede ist von Thomas Metz, dem langjährigen Gesicht der GDKE (Generaldirektion Kulturelles Erbe) Rheinland-Pfalz. Mit dieser Ausstellung hat er, der diplomierte Architekt, ein planerisches Meisterstück abgeliefert. Dass er in der ihm eigenen Bescheidenheit an diesem Tag immer wieder betont, dass das alles nur im Team bewerkstelligt werden konnte, ehrt ihn.

 

Die Erkenntnis, dass er hier angesichts seiner baldigen Verabschiedung in den „Ruhestand“ fast schon eine Art „Abschiedsvorstellung“ gab, ließ diesen Moment zu einem sehr emotionalen werden. Als er dann noch innehielt, als ein Rettungshubschrauber das Gelände mit lautem Geräusch überflog, und kurz über den möglichen Anlass dessen Einsatzes sinnierte, wurde den Versammelten bewusst, dass sie es hier mit einem Menschen zu tun haben, der über menschliches Tun reflektiert.

mehr lesen

Di

08

Sep

2020

Mittelalter erleben

Den Veranstaltern der feierlichen Eröffnung der Landesausstellung Rheinland-Pfalz 2020 war sicher ein Stein vom Herzen gefallen, dass der Wettergott mitspielte. Das Ganze fand nämlich als Freiluft-Veranstaltung im Innenhof des Landesmuseums statt – bei „Kaiserwetter“. Vielleicht hatte ja auch Willigis dafür gesorgt - immerhin war er in seiner Zeit als Mainzer Erzbischof (975 – 1011) zumindest für die Ottonen-Kaiser eine „Säule der Macht“ gewesen. Oder hatte der heute anwesende Bischof Kohlgraf seine Beziehungen nach oben spielen lassen?

 

Den geladenen Gästen war´s egal. Sie wurden erst einmal Corona-konform an ihre Sitzplätze geleitet. Dort wurde ihnen die Zeit bis zu den obligatorischen Reden in dem Anlass angemessener Form von „Ute Graßmann und ihren Spielleut´von Ranunculus“ vertrieben.

mehr lesen

Di

08

Sep

2020

Säulen der Macht

Im Mittelalter war die Region beiderseits des Rheins so etwas wie die „Herzkammer“ des Heiligen Römischen Reiches. Doch die vermeintlich so mächtigen Kaiser brauchten auch damals schon Verbündete als „Säulen“ ihrer Macht. In der lange geplanten Landesausstellung soll den Besuchern verdeutlicht werden, wie sich diese „Säulen“ in der Zeit von Karl dem Großen bis zu Friedrich Barbarossa veränderten.

 

Im Mittelpunkt steht dabei zweifellos die Ausstellung im Mainzer Landesmuseum, die mit hochkarätigen Exponaten bestückt ist, die in dieser Zusammenstellung wohl so bald nicht mehr zu sehen sein werden.

 

Gerne folgte ich heute mit meinem Mann der Einladung zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung. Highlight war natürlich die Möglichkeit zu einem exklusiven Rundgang durch die Ausstellung – wegen der Corona-Bestimmungen nur in kleinen Gruppen. Dieser Rundgang, bei dem unsere Gruppe von Museumsdirektorin Dr. Birgit Heide geleitet wurde, machte wirklich Appetit auf Mehr – nicht nur in Mainz.

 

Anregungen finden Sie zum Beispiel hier.

mehr lesen

Fr

04

Sep

2020

Demokratie will gelernt sein

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Unsere Gesellschaft ist bunt und vielfältig. Das gilt auch für die Meinungen und Ansichten der Menschen, die diese Gesellschaft ausmachen. Das macht die Suche nach Lösungen für anstehende Fragen nicht einfacher. Umso wichtiger ist es, dass der Austausch dieser unterschiedlichen Meinungen und Auffassungen in einer Art und Weise erfolgt, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Nur so kann eine Demokratie funktionieren.

mehr lesen

Sa

18

Jul

2020

Ostfriesland – nur echt mit Wulkjes

Erfahrene Ostfriesland-Urlauber – und als solche dürfen mein Mann und ich uns durchaus bezeichnen – wissen um die speziellen Eigenarten des Wetters in dieser Region. Dazu gehören auch die ständig wechselnden Formen der Wolken am Himmel. Und dieses Schauspiel konnten wir gleich bei der Ankunft im Garten unseres Feriendomizils bewundern.

Auf Plattdeutsch heißen diese Wölkchen „Wulkjes“ – und man ahmt sie bei der „Ostfriesischen Teezeremonie“ nach. Dazu wird Sahne (mindestens 30 % Fettgehalt) mit einer Mini-Schöpfkelle an den Rand des Tees gegeben – und zwar entgegen dem Uhrzeigersinn. Und dann bloß nicht umrühren...

Schließlich ist die „Ostfriesische Teezeremonie“ UNESCO-Kulturerbe – und das ist kein Ostfriesenwitz!

mehr lesen

Mi

15

Jul

2020

Doktorhut

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Er gilt symbolisch quasi als die Krönung der akademischen Laufbahn und als sichtbarer Lohn für die Mühen eines Studiums – der Doktorhut. Und für das berufliche Vorwärtskommen in der Zeit nach dem erfolgreichen Studienabschluss ist er zumindest nicht von Nachteil.

Akademische Leistungen, die eines „Doktorhuts“ würdig sind, werden aber nicht nur an Universitäten vollbracht – sondern auch an Hochschulen. Viele dieser Hochschulen (ehemals Fachhochschulen) tragen mit Bezeichnungen wie „university of applied sciences“ diesem Umstand Rechnung. Warum also sollten sie nicht auch ein eigenständiges Promotionsrecht haben?

mehr lesen

Sa

27

Jun

2020

Besuch beim "Königsmacher"

Wenn es stimmt, dass die Orgel die „Königin der Instrumente“ ist, dann kann man ihn mit Fug und Recht als „Königsmacher“ bezeichnen – Wolfgang Oberlinger, seines Zeichens Orgelbauer. Er baut aber nicht nur diese Instrumente – er will die Vielfalt dieser Kunstwerke einem breiten Publikum näher bringen, ohne dass dazu gleich ein Besuch in einer Kirche notwendig ist. Ein Besuch im orgel ART museum rhein-nahe – seinem Lebenswerk – genügt, um anhand der dort gezeigten Exponate, die alle bespielbar sind, einen Überblick über mehr als fünf Jahrhunderte Orgelbau zu gewinnen.

mehr lesen